Geschenk verpacken mal anders…

Meiner besten Freundin wollte ich dieses Jahr mal 2 meiner Lieblingsbücher zum Geburtstag schenken:

1. Julianna Grohe – Die vierte Braut (Drachenmond Verlag)

2. Valentina Fast – Royal Ein Königreich aus Glas (impress Carlsen Verlag)

Mein armes Kindle – es musste schon so oft über diese Seiten huschen *g*.

Dazu bekam sie als großer UK, bzw. Londonfan (was wir beide sind) eine leckere Cadbury Schokolade und ein Keep Calm Schild.

Doch langweilig verpacken muss nicht sein. Also schnappte ich mir eine alte Jeans, schnitt sie in Form (einmal Vorder- einmal Rückseite) und die offenen Seiten zusammengenäht. Aus einer alten grünen Decke hab ich auch noch einen Innenteil eingenäht. Den Boden noch schnell geformt und schon war die Tasche fertig. Nur noch befüllen und dekorieren mit einem Filzband und einer Blumenranke:

Als letzter Zusatz kam in jedes Buch noch jeweils ein Lesezeichen. Hierzu habe ich 2 Photos aus unserer gemeinsamen Zeit genommen, habe sie an den Konturen ausgeschnitten, anschließend einlaminiert und ein Band durchgezogen. Fertig.

Schön ist es geworden, finde ich – das Körbchen / die Tasche kann man anderweitig weiterverwenden.

Geschenkanhänger – Salzteig

Ich hatte hin und her überlegt was ich an meine Geschenkflaschen dranmachen möchte, letztendlich bin ich bei Salzteig hängen geblieben.

1

Ursprünglich wollte ich mit Naturmaterialien (z.B. Farnzweige, Efeublätter, Zweigen) das Muster reindrücken, aber irgendwie war mir das nicht intensiv genug. Also hab ich meine Materialkisten durchgeschaut und diese Kugeln gefunden. Kreuz und quer rollend gab es ein tolles Muster. Je nach Druck waren auch die Vertiefungen so wie ich mir das vorgestellt hatte. Mit einem runden Plätzchen Ausstecher hab ich die Anhänger ausgestochen. Das Aufhängeloch habe ich mit einem Trinkstrohhalm rausgemacht. Ging echt super – das Loch behielt die Größe. Dann kam das „Backen“ – normalerweise trocknet man ja Salzteig – ich hab ihn bei hoher Temperatur gebacken. So war er schnell durch und ich konnte nach dem Abkühlen schon weitermachen.

2

Als Grundierung kam weisse Farbe drauf (beide Seiten) – ich glaube das war sogar ein Rest Wandfarbe. Hey, das benutzen was man im Haus hat!!!! 😉

Die Vertiefungen hab ich mit der Acrylfarbe angemalt. Diese habe ich sehr stark verdünnt, eigentlich war es nur grünes Wasser. Nach dem Trocknen kam noch ein transparenter Spray drauf um die Anhänger zu versiegeln.

Jeder Anhänger ist ein unikat, da das Muster auf jedem anders ist. Noch ein schönes Band dran und fertig.