Geschenke unter dem Tannenbaum… 9. Zitronenplätzchen

Diese Plätzchen habe ich letztes Jahr schon mit meinem Patenkind gemacht, auch welche mit in den Kindergarten zu den Adventssonntagen mitgenommen und auch dieses Jahr kamen sie sehr gut an.

Quelle: https://www.oetker.de/rezepte/r/zitronenplaetzchen

Dieses Rezept habe ich auch wieder 1 zu 1 übernommen:

Zutaten:

Mürbeteig:

400 gWeizenmehl
1 gestr. TLDr. Oetker Original Backin
250 gweiche Butter oder Margarine
125 gZucker
1 Pck.Dr. Oetker Finesse Geriebene Zitronenschale
1Ei (Größe M)

Zum Verzieren:

200 gPuderzucker
etwa 3 ELZitronensaft
Dr. Oetker Lebensmittelfarbe
Dr. Oetker Dekor Kreation Rosa Mix
Zuckerschrift
Dr. Oetker Zuckerschrift Weiß

Zubereitung

1.Vorbereiten

Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen.

Ober-/Unterhitze etwa 180 °C

Heißluft etwa 160 °C

2.Mürbeteig zubereiten

Mehl mit Backin in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen.

3.Ausstechen

Verschiedene Motive ausstechen oder kleine Rechtecke als Geschenk ausschneiden. Plätzchen auf das Backblech legen und backen.

Einschub: Mitte

Backzeit: etwa 10 Min.

Die Zitronenplätzchen mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen und erkalten lassen.

4.Zitronenplätzchen verzieren

Puderzucker mit Zitronensaft zu einem dickflüssigen Guss verrühren. Den Guss in 4 Portionen teilen und mit Lebensmittelfarbe beliebig einfärben. Den Guss mit einem Messer auf den Plätzchen verstreichen. Für die Dekoration mit der Dekor Kreation die Zitronenplätzchen sofort verzieren. Für die Dekoration mit Zuckerschrift den Guss gut trocknen lassen.

Geschenke unter dem Tannenbaum… 8. Pistazienkekse

Quelle: https://www.einfachbacken.de/rezepte/pistazienkekse-schnelles-15-minuten-rezept

Das Rezept habe ich hier 1 zu 1 übernommen.

_________________________ _________________________

ZUTATEN:

FÜR DIE KEKSE

250 g Mehl (Type 405)

100 g gemahlene Pistazien

100 g Zucker

1 Prise Salz

175 g kalte Butter

1 TL Vanilleextrakt

1 TL Zitronenabrieb

2 Eigelbe (Gr. M)

FÜR DEN GUSS

130 g Puderzucker

2½ EL Zitronensaft

20 g gehackte Pistazien

_________________________ _________________________

ANLEITUNG


1. Schritt

Für die Kekse Mehl mit gemahlenen Pistazien, Zucker und Salz vermischen. Kalte Butter, Vanilleextrakt, Zitronenabrieb und Eigelbe hinzugeben und mit den Knethaken alles zu einem glatten Teig verkneten. Ein Blech mit Backpapier belegen. Ofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze (Umluft: 160 Grad) vorheizen.

2. Schritt

Mit einem Teelöffel etwas Teig abstechen und mit den Händen zu einer kleinen Kugel rollen. Die Teigkugel auf das Backblech legen und etwas platt drücken. So mit dem weiteren Teig verfahren, bis ca. 40 Teigkugeln mit etwas Abstand zueinander auf dem Blech platziert sind (ggf. mehrere Bleche nutzen). Die Kekse im vorgeheizten Ofen ca. 8 Min. backen.

Unser Tipp

Falls du nur gehackte Pistazien hast

Für den Fall, dass du im Supermarkt keine gemahlenen Pistazien findest, kannst du auch einfach gehackte Pistazien kaufen. Diese einfach in einen Gefrierbeutel mit Zip-Verschluss geben, diesen verschließen und mit einem Nudelholz fest darüber rollen. Alternativ kannst du die Pistazien auch in einem Multizerkleinerer fein mahlen.

Fazit:

Diesmal wieder ein leckeres Rezept. Der Zitronenguss macht das ganze noch etwas frischer…

Geschenke unter dem Tannenbaum… 7. Doppeldecker mit Nuss-Nougat-Füllung

Dieses Rezept hatte ich schon eine Weile, doch noch nie gemacht… Jetzt war es soweit – ich liebe Nougat…

Leider habe ich es im WWW nicht mehr gefunden, daher ein Bild von dem Rezept. Es stammt aus einem Rezept-Heftchen von der Firma SCHWARTAU:

Fazit:

Ich hatte mir viel davon versprochen, doch leider haben sie mich nicht überzeugt. Vielleicht wenn der Zeig dünner ausgerollt wird, ich weiß es nicht. Aber es gibt so viele leckere Rezepte in meiner Sammlung, da macht es nichts, wenn dieses nicht dazukommt.

Geschenke unter dem Tannenbaum… 6. Chocolate Chips Cookies

Diese Plätzchen mache ich schon seit Jahren, also bereits mehrfach erprobt und für gut empfunden 🙂

Quelle: https://www.chefkoch.de/rezepte/189691080910121/Chocolate-Chips-Cookies.html

Das Rezept habe ich hier 1 zu 1 übernommen.

Zutaten

150 gButter, (zimmerwarm)
100 gZucker
100 gZucker, brauner (Rohrzucker)
1 FlascheButter-Vanille-Aroma
1Ei(er)
180 gMehl
½ TLBackpulver
¼ TLSalz
100 gHaselnüsse, gehackte
150 gSchokolade (Schokotröpfchen, oder dunkle Schoko grob gehackt)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 MinutenGesamtzeit ca. 15 Minuten

Butter und Zucker schaumig rühren, Vanillearoma dazugeben und mit dem Ei unterschlagen. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und unterrühren; dann Haselnüsse und Schokotröpfchen unterheben. (Teig ist sehr klumpig – am einfachsten ist es mit den Händen durchzukneten).
Ein ungefettetes Backblech mit Backpapier auslegen und mit einem Teelöffel kleine Häufchen draufsetzen.
Im vorgeheizten Backrohr bei 175° ca. 20 min. backen, bis die Cookies auseinandergegangen und goldbraun sind.
ACHTUNG: Die letzten paar Minuten beobachten – die Cookies verbrennen sehr schnell.

Geschenke unter dem Tannenbaum… 5. Linzertorten-Plätzchen

Eine Freundin macht jedes Jahr im Winter Linzertorte, die sehr lecker ist. Da ist sie echt Profi.

Daher dachte ich – wie wärs mit Linzertorte in Plätzchenform? Ab auf die Rezeptsuche…

Quelle: https://sallys-blog.de/rezepte/linzertorten-platzchen

Das Rezept habe ich hier 1 zu 1 übernommen:

____________________________________________

ZUTATEN:

MÜRBETEIG

100 g Zucker

200 g Butter (kalt)

170 g Mehl

30 g Kakao

100 g Haselnüsse (gemahlen)

1 TL Zimt

0,25 TL Nelke (gemahlen)

1 Pr. Salz

1 TL Vanilleextrakt

FÜLLUNG

150 g Marmelade (Pflaume)

5 g süßer Schnee

____________________________________________

ANLEITUNG:

Mürbteig

Gib alle Zutaten in eine Schüssel und verknete sie kurz entweder mit den Händen oder der Küchenmaschine zu einem festen Mürbeteig. Forme den Teig zu einer Kugel oder drücke ihn flach auf einen Teller und decke ihn ab. Stelle den Teig für mindestens 1-2 Stunden oder auch über Nacht in den Kühlschrank.

Plätzchen ausstechen

Knete den Teig erneut kurz durch und rolle ihn auf einer nur leicht bemehlten Silikonmatte 5 mm dick aus. Stich nun Plätzchen mit einem Blumenausstecher aus. Stich nun aus der Hälfte dieser nochmals in der Mitte eine weitere, kleinere Blume aus. Dies ist später das Loch, in welches die Marmelade gefüllt wird. Lege nun die Kekse auf ein mit Backfolie belegtes Lochblech und kühle sie für weitere 30 Minuten im Kühlschrank oder 15 Minuten im Gefrierfach.

Verwende nicht zu viel Mehl beim Ausrollen, sonst wird der Teig zu trocken und bröselig. Löse außerdem den ausgerollten Teig vor dem Ausstechen vorsichtig mit einer Palette von der Matte, so lassen sich die einzelnen Plätzchen leichter anheben.

Ofen vorheizen

Heize den Ofen auf 180°C Heißluft vor. Ich bevorzuge diese Einstellung bei Plätzchen, da ich so mehrere Bleche gleichzeitig backen kann. Du kannst die Bleche aber auch einzeln bei 200°C O/U backen.

Plätzchen backen

Backe die Plätzchen im vorgeheizten Ofen für etwa 10-15 Minuten. Lasse sie abkühlen.

Achte darauf die Plätzchen gleichmäßig auszurollen, damit sie einheitlich backen. Die Kekse mit Loch in der Mitte brauchen etwa 1-2 Minuten weniger Backzeit.

Plätzchen zusammensetzen

Koche die Marmelade einmal kurz auf und lasse sie anschließend lauwarm abkühlen. Fülle sie in eine Dosierflasche oder einen Spritz-/Gefrierbeutel und spritze eine dünne Schicht damit auf den unteren Keks. Bestreue die Oberfläche der Kekse mit Loch mit dem Süßen Schnee. Setze nun jeweils ein Kekse mit Loch oben auf die Marmelade und fülle das Loch nach Belieben mit Marmelade aus. Bewahre sie in einer verschlossenen Keksdose mit Backpapier zwischen den einzelnen Schichten auf, so halten sie sich mehrere Wochen. Viel Spaß beim Nachmachen, eure Sally!

Fazit: Also mega umgehauen haben mich diese Plätzchen nicht. Sie sind OK, aber nicht meins auf Dauer.

Geschenke unter dem Tannenbaum… 4. Oma´s weltbeste Nussecken

Eine Freundin hatte vorab schon Nussecken gebacken, die mega lecker waren. Also kamen sie auf meine To Do Liste mit drauf.

Das Rezept war schnell ausgesucht…

Quelle: https://www.oma-kocht.de/omas-weltbeste-nussecken/

Das Rezept habe ich hier 1zu1 übernommen.

ZUTATEN 

Für den Mürbeteig:

  • 300 g Mehl
  • 200 g Butter
  • 100 g Puderzucker*
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für die Nussmasse::

  • 150 g Zucker
  • 2 Packungen Vanillinzucker*
  • 200 g Butter
  • 200 g Gemahlene Mandeln*, oder gemahlene Haselnüsse
  • 200 g gehackte Haselnüsse, oder Blättchen gehobelt
  • 1 Messerspitze Zimt*
  • 4 EL Wasser
  • 200 g Aprikosenkonfitüre

ANLEITUNGEN 

  • Zuerst wird der Mürbeteigboden vorbereitet. Vermische zuerst die kalte, in Stückchen geschnittene Butter mit dem Puderzucker und der Prise Salz. Das geht auch mit einem Handmixer für ein paar Minuten. Gib dann fix das Ei und das Mehl dazu und verknete alles zügig zu einem festen Teig. Der Teig soll nur kurz verknetet werden, bis alles halbwegs vermischt ist.
  • Forme danach den Teig zu einer Kugel, umwickele diese mit Folie und lege sie für 30 Minuten in den Kühlschrank.
  • Heize dann den Ofen auf 180° C (Elektro, 160° C Umluft) vor. Die Teigmenge ist für ein Backblech mit unngefähren Maßen von 40 x 25 cm ausgelegt.
  • Rolle den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche grob aus. Lege sie auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech, justiere mit den Fingern nach und drücke den Teig in die Ecken.
  • Rühre jetzt die Aprikosenkonfitüre gut um und verteile eine gleichmäßige Schicht auf dem rohen Teig.
  • Jetzt bereiten wir schnell die Nuss-Röstmasse zu. Schmilz in einer Pfanne die Butter und die beiden Zuckerarten zusammen mit den 4 EL Wasser auf kleiner Flamme. Nicht kochen lassen, der Zucker soll nur schmelzen.
  • Stelle den Herd ab und gib gemahlene Mandeln oder Haselnüsse und die gehackten Haselnüsse hinein. Verühhre alles gut bis es eine homogene Masse ergibt. Gib die Mischung nun zügig auf die Aprikosenschicht auf den Teig. Das geht recht gut mit einem Tortenheber, der in kaltes Wasser getaucht wurde.
  • Jetzt backe deine Nussecken für 30 – 40 Minuten im Backofen, bis die Oberfläche schön braun geworden ist, es soll schön karamellisieren.
  • Nimm das Blech aus dem Ofen. Wundere dich nicht: Die Oberfläche ist jetzt noch recht weich, sie wird erst beim Abkühlen fest. Habe einfach etwas Geduld. 🙂
  • Wenn alles abgekühlt ist, geht es daran, den Nussecken die typische Form zu verpassen. Schneide den Teig erst in gleichmäßige Streifen und dann in Quadrate. Diese Quadrate zerteilen wir dann diagonal in Dreiecke. Wenn du Mini-Nusseckecn haben willst, teile ein Quadrat in 4 Dreiecke, statt in 2.
  • Jetzt schmelze die Kuvertüre oder Schokolade nach Wahl in einem Wasserbad, bis sie schön glatt ist. Tauche nun die Nussecken an den Ecken oder den Längsseiten in die Kuvertüre und lasse sie auf dem Backpapier oder einem Gitter trocknen.

Fazit: Sehr lecker. Kann ich nur weiterempfehlen…

Geschenke unter dem Tannenbaum… 3. Karamell-Nuss-Waffeln

Ein Rezept aus der rumänischen Küche… aus der Heimat…

Diese Karamell-Waffeln kenn ich noch aus meiner Kindheit, irgendwann bin ich auf Youtube über ein Video gestoßen:

https://www.youtube.com/watch?v=3uLF-YRh6H8&list=PLG6vTdXiVgUMiaJ6xV1n9UpBRRedLeD-H&index=5&t=50s

Ich hatte noch nie karamellisiert, doch das Video war sehr gut erklärt, sodass ich es einfach ausprobiert habe… Mit Erfolg!!!

Hier das Rezept von Jamila ( von ihrer Seite übernommen):

Die Butter (200g) und der Puderzucker ( 150g) werden aufgeschlagen. Nach und nach kommen dann die Eier (4) dazu. Nicht wundern – die Masse sieht etwas komisch aus – die Eier verbinden sich nicht richtig mit den restlichen Zutaten, was aber so in Ordnung ist. Nun kann das ganze auf die Seite gestellt werden.

Das Wasser (150ml) und der Zucker (250g) werden zum Kochen gebracht. Immer mal wieder vorsichtig umrühren.

!!! Achtung !!!

– wenn man zu viel rührt, klumpt der Zucker – den bekommt man nicht mehr auseinander und man kann von vorne beginnen. Als mir das mal passiert ist, musste ich es erstmal googeln was ich da falsch gemacht habe… wieder was dazugelernt.

Bekommt das Zucker/Wasser Gemisch langsam Farbe, gut beobachten und Herd runterschalten.

Nun darf die Eiermasse druntergerührt werden. Sofort bildet sich das Karamell zu einem Klumpen (siehe Bild). Dieser muss sich erstmal wieder auflösen – das Ganze muss wieder erwärmt werden. Wenn sich alles wieder aufgelößt hat, ändert sich die Farbe zurück zu dem schönen Karamell-Braun. Dann kommen die gehackten Nüsse (250g) rein. Die Masse ist fertig.

Die Waffeln kaufe ich meistens im Russischen Laden (der hat auch Rumänische Produkte) aber man findet sie oft auch in den größeren Lebensmittel-Ketten in den Ausländischen Abteilungen.

Im Rezept wird zwar angegeben dass man die Masse eine halbe Stunde abkühlen lassen soll, ich mache sie eigentlich immer gleich drauf. Masse wird halbiert.

Aufbau: Waffel-Creme-Waffel-Creme-Waffel

Damit die Waffel besser an der Creme haftet, lege ich noch etwas schweres drauf um etwas Druck zu erzeugen – gerade so viel, dass die Waffeln nicht brechen.

Wenn die Creme abgekühlt ist, kann man die Waffeln zuschneiden.

Zum Aufbewahren empfiehlt es sich die Waffeln an einem kühlen Ort zu lagern, damit die Creme nicht zu warm wird.

WARNUNG!!!

Diese Waffeln können süchtig machen. Nachmachen auf eigene Gefahr!

Geschenke unter dem Tannenbaum… 2. Süße Spitzbuben-Plätzchen mit Marmelade

Quelle: https://www.springlane.de/magazin/rezeptideen/spitzbuben-plaetzchen-mit-marmelade/

Das Rezept habe ich von der Seite 1 zu 1 übernommen…

________________________________________________________

Zutaten:

Für den Teig

  • 200 g weiche Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 50 g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 300 g Weizenmehl Type 405
  • 100 g blanchierte gemahlene Mandeln
  • 10 g Salz

Für die Füllung

  • 150 g rote Marmelade (z.B. Johannisbeere, Kirsche oder Waldfrucht)

Für die Deko

  • Puderzucker
  • oder 50 g brauner Zucker

Besonderes Zubehör

________________________________________________________

Zubereitungsschritte

1

Butter und beide Zuckersorten in eine große Rührschüssel geben und mit dem Flachrührer 2 Minuten lang auf schneller Stufe aufschlagen. Eier einzeln dazugeben und auf langsamer Stufe unterlaufen lassen.

2

Mehl, Mandeln und Salz hinzugeben und auf langsamer Stufe maximal 2 Minuten einkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde, besser 4-12 Stunden kühl ruhen lassen.

3

Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

4

Teig auf eine Dicke von 5 mm ausrollen, mit den Ausstechern eine gleiche Anzahl von Unter- und Oberseiten ausstechen und mit kleinem Abstand auf ein Backblech legen. Für die Zuckerkruste Oberseiten gegebenenfalls in braunen Zucker drücken.

5

Im vorgeheizten Ofen 8-12 Minuten backen, bis eine leichte Bräunung erreicht ist. Auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

6

Marmelade in einen Spritzbeutel füllen und auf die Unterseiten der Plätzchen jeweils einen etwa 2 cm großen Klecks aufdressieren. Oberseiten aufsetzen und gegebenenfalls mit Puderzucker dekorieren.

Geschenke unter dem Tannenbaum: 1. saftige Haselnuss-Makronen

Quelle: https://www.einfachmalene.de/saftige-haselnuss-makronen/

Das Rezept habe ich von der Seite 1 zu 1 übernommen…

Zutaten

  • 3 Stück Eiweiß *siehe Notiz
  • 250 g Puderzucker
  • 2 TL Zitronensaft
  • 125 g gemahlene Mandeln
  • 125 g gemahlene Haselnüsse
  • 20-30 Stücke runde Oblaten

Anleitungen

  • Schlage das Eiweiß steif, gebe den Zitronensaft hinzu und lasse den Puderzucker hineinrieseln. Mische Mandeln und Nüsse und hebe diese unter. Die Masse ist recht fest und leicht klebrig.
  • Verteile nun die Backoblaten auf 1-2 Backblechen. Forme mit nassfeuchten Fingern oder 2 Teelöffeln kleine Häufchen und verteile diese auf den Oblaten.
  • Die Nussmakronen werden im Backofen getrocknet. Stelle den Backofen auf 130-150 Grad Umluft “backe” die Haselnuss Makronen für ca. 45 Minuten. Wenn sie nun noch etwas weich sind, aber nicht flüssig, sind sie perfekt. Richtig fest werden die Makronen erst nach dem Backvorgang, wenn sie vollständig abgekühlt sind.

Geschenke unter dem Tannenbaum…. Die Plätzchen!

Auf der Liste stehen: