F******** Teil 6: Frederick sammelt auch…

„Frederick, warum arbeitest du nicht?“ fragten sie. „Ich arbeite doch“, sagte Frederick.

Es sieht nur so aus, aber Frederick sammelt Sonnenstrahlen, Farben und Worte für den langen, grauen und kalten Winter:

Die Sonnen habe ich aus dem gleichen Filz gemacht wie die Ähren (Stärke 4mm). Die Blasen mit den Farben sind aus hellem Kunstleder ausgeschnitten. Ich habe für die Farbklekse Acrylfarben benutzt, die ich mit dem Finger draufgetupft habe.

Mittlerweile habe ich gemerkt, dass mir die Wörter noch fehlen. Dazu werde ich ein paar beliebige, bunte Buschstaben aus Filz ausschneiden (Stärke: 4mm)

So langsam aber sicher bin ich auf der Zielgerade….

F******** Teil 5: Weitere Näharbeiten…

Was noch fehlte, war der Untergrund, auf dem ich die Geschichte spielen kann. Dazu habe ich einen Kreis aus braunem Baumwoll-Stoff geschnitten und mit einem Zickzackstich versäubert. Fertig…

Eine weitere Näharbeit war die Sonne, die zu Beginn die Sommerzeit / Herbstzeit darstellt.

Dazu hatte ich in meinem Fundus, einen strahlend, gelben Satin – ähnlichen Stoff gefunden. Die Sonne war schnell ausgeschnitten und die Sonne wurde rundherum mit einen Zickzackstich versäubert.

Zuerst hatte ich noch überlegt, sie nach dem Nähen nochmals zu bügeln. Aber gerade die emporgestreckten Strahlen, machen das ganze Bild plastischer – was mir noch besser gefällt. Also blieb sie so.

F******** Teil 4: Auf Futtersuche… Die goldenen Ähren

Der Winter naht, die Mäuse beginnen Futter für den Winter zu suchen. Neben Nüssen und Körnern, sammeln sie auch Getreideähren. Ich hätte durchaus echte Ähren nehmen können, doch ewig lange würden die leider nicht halten. Also habe ich aus Filz welche gemacht.

Der Filz ist bei einer Dicke von 4mm.

Die Körner hab ich tröpfchenähnlich ausgeschnitten und habe sie dann mit Textilkleber zusammengeklebt. Leider wollte das absolut nicht halten, daher bin ich mit der Nähmaschine drüber. Es war eine sehr wackelige Angelegenheit, ständig ist was weggerutscht und perfekt ist es auch nicht. Aber es ist soweit in Ordnung und daher habe ich es so belassen.

F******** Teil 2: Steinige Wege oder steinige Mauern…

Ich bin gerade an etwas größerem dran, bei dem viele Dinge erstellt werden müssen. Dies ist Teil 2!

Hier geht´s zu Teil 1… https://ramoeniswelt.com/2022/08/28/mause-uberall/

Teil 2 – ich brauche Steine. Echte, in einer größeren Menge sind einfach viel zu schwer, daher nähe ich einfach welche.

Ich habe kein Schnittmuster benutzt – einfach frei Schnauze Stoff ausgeschnitten. Dafür habe ich verschiedene Farben und Stoffarten gewählt. Die meisten sind Tatsächlich Resteverwertungen 🙂

Arbeitsschritte:

  • Zusammennähen mit Wendeöffnung
  • Wenden und Füllen (Füllwatte)
  • Öffnung Schließen und außen rum abnähen
  • Fertig!

F******** Teil 1: Mäuse überall….

Ich bin gerade an etwas größerem dran, bei dem viele Dinge erstellt werden müssen. Dies ist Teil 1!

___________________________________________________________

Erst heute habe ich eine echte auf meiner Terrasse gesehen… *uah…*

Nichts desto trotz, brauchte ich ein paar unechte Mäuschen :-)…

Nachdem ich ein gutes Schnittmuster gefunden habe, ging es schon dran, das Material zusammenzusuchen: ich habe das Schnittmuster von wunderweib.de genommen. Relativ einfach…

Material:

  • Stoff für die Mäuse (ich wollte sie nicht bunt haben, daher nahm ich einen grauen Stoff, den wir einmal als Spende im Kindergarten bekommen hatten – der war super)
  • Nähmaschine (klar) und Faden
  • Tieraugen aus Kunststoff ( meine hatten einen Durchmesser von 0,05 cm)
  • Filz in rosa für die Ohren und Schwänze (die dünnen Platten)
  • Nylonschnur (dünn) und Nadel – Schnurrhaare
  • schwarze Acrylfarbe
Es wird so langsam…
🙂 so mag ich die Mäuse…

Eine Mitra für kleine Nikoläuse…

Ein schnelles Werk aus Filzplatten und etwas goldenes Band…

Die Adventszeit steht vor der Tür – und natürlich ging es bei uns schon zeitig an die Planung, der Gestaltung – der nächsten Zeit mit unseren Zwergen.

  • Lieder – die sind schnell klar
  • Weihnachtsgeschichte erzählen – auch relativ klar (meistens ich!)
  • Gestalterisches? – auf die Suche gehen alle….
  • Geschichten zum Nikolaus und Winterzeit – evtl. als Säckchen?
  • Besinnliches ( „Ich höre, ich sehe, ich rieche und fühl…“ und Legebild „Kerzen im Advent“)
  • Spiele für den Morgenkreis („Klopf, klopf, klopf, wer ist das wohl?“ – als Rollenspiel, „Klingeling, der Nikolaus ist da!“ – als Kreisspiel)
  • Freispielimpulse (Reiskiste z.B.)
  • Hauswirtschaftliches (es gibt Plätzchen…ist doch klar, oder?)
  • usw….

Für den Morgenkreis hatte ich das Nikolausgedicht: „Klopf, klopf, klopf, wer ist das wohl?“ zu finden über das KiGaPortal gefunden:

„Ein Mann mit langem, weißem Bart, der steht vor unserm Haus.

Klopf, klopf, klopf wer ist das wohl? Es ist der ………….. (Nikolaus).“

Nach und nach wird beschrieben, was er alles an hat, bzw. dabei hat: Bischofsmütze, roten Mantel, großen Sack

Also, warum nicht das ganze als Rollenspiel umsetzen?

Als Mantel nehmen wir einfach den halben vom St. Martin. Da der Bart etwas befremdlich sein könnte, lassen wir die erste Strophe weg. Fehlen nur noch der Sack (- ein Jutesack wird es werden), und die Bischofsmütze….

Also schnell mal ein Kind vermessen und Filz besorgt: 30x45x0,2cm in rot

Dann schnell ne Schablone zusammengeschustert und ausgeschnitten.

Die beiden ausgeschnittenen Filzteile habe ich dann von Hand mit Stickgarn zusammengenäht – die beiden Seiten mit 16cm. Die Spitze habe ich offen gelassen.

Dann habe ich noch beide Seiten mit dem goldenen Band und einer Heißklebepistole eingefasst, vorne dazu noch das Kreuz. Müsste ich die Mitra nochmal machen , würde ich ein breiteres Band wählen, da es beim Kleben leider etwas unsauber geworden ist… Da bin ich etwas zu pingelig, aber man sieht es nicht so genau, also passt es eigentlich….

Und hier das fertige Werk:

Die Kinder haben es bereits gesehen, manche auch mal schon Probegetragen – ich bin gespannt wer sich dann auch wirklich traut.

Geplant ist es, dass eine von uns als erstes das Kostüm trägt und alles mal vormacht…

Wunsch: Klammerbeutel „Dione“ von Tina Blogsberg

Ein Beutel für die Wäscheklammern wurde gewünscht. Durch die Suche im Netz, bin ich auf die „Dione“ gestoßen und habe beschlossen – die wird es werden.

Und weil ich schon dabei war, hab ich gleich noch ein zweites mitgenäht.

Der Aussenstoff ist seit Jahren in meinem Fundus – stammte mal von IKEA.

Als Futter hatte ich noch einen Kord Stoff da und etwas hellblaues Futter für den oberen Teil.

Hier geht es zur Anleitung: https://www.makerist.de/patterns/klammerbeutel-dione

Säckchen nähen – leicht gemacht…

Auf Facebook bin ich in der Gruppe „Geschichtensäckchen, Kofferabenteuer und Tischtheater für Kinder“ aktiv. Dort habe ich schon einige meiner Werke präsentiert, aber auch viele neue Ideen bekommen. Ein toller Austausch unter den Kolleginnen.

20180817_195919

Dort wurde ich auch gefragt wie ich denn meine Säckchen nähe, bzw. ob ich eine Anleitung hätte. Ähm, nein. Ich habe selber im Netz nach Anleitungen gesucht, viele gefunden und das Loslegen schön vor mich hergeschoben. Ich glaub viele waren mir einfach etwas zu kompliziert oder schwer zu verstehen. Aber mir ging es auch so… erklär mal etwas, was für dich so einfach ist… Trotzdem, habe ich mich irgendwann an die Nähmaschine gesetzt und ausprobiert. Das Ergebniss teile ich nun mit euch.

Durch die Bilder wird es vielleicht verständlicher – wer mal nicht weiterkommt, kann mich gerne nochmal fragen :-). Viel Spass beim Nachnähen.

cimg7739.jpg

Material:

  • Stoff aussen für das Säckchen (hab schon alles mögliche benutzt von Baumwolle über Jersey und Samt)Die Maße: 72cm x 30cm.
  • Stoff innen für das Säckchen (es hat sich bewährt einen festeren Stoff zu nehmen – z.B. Leinen oder alte Bettlaken – also die von früher; dann ist das Säckchen nicht so lapprig, sondern behält seine Form) Die Maße: 72cm x 30cm.
  • Band zum Aufhängen, die Schlaufe (kann auch aus dem Säckchenstoff gemacht werden)
  • Kordel (ca. 60cm +/-) – die von mir hat einen Durchmesser von 4mm (aus dem Baumarkt – man könnte aber auch z.B. Schnürsenkel nehmen)
  • Kordelstopper (Doppelloch, Lochstärke passend zur Kordel – meine 5,5) in verschiedenen Farben erhältlich (meine Wahl: hier )
  • Karabiner zum Aufhängen (ich habe diese  genommen)
  • und natürlich eine Nähmaschine

Los gehts:

Die Maße: 72cm x 30cm.

Schritt 1: Innen und Aussenstoff zuschneiden. Stoffe rechts auf rechts aufeinanderlegen.

CIMG7724

Schritt 2: An beiden Enden, zusammennähen (Steppfußbreite – ca 0,5cm).

CIMG7725

Schritt 3: Loop wenden, sodass die Stoffe nun links auf links liegen. Naht auf beiden Seiten nochmals mit einer Naht (0,5cm) fixieren. Wer noch nicht so geübt ist, sollte die Naht vorher bügeln.

CIMG7728

CIMG7729

Schritt 4: Auf beiden Seiten kommen nun jeweils 2 Nähte für den Kordelzug. Vom Rand gesehen bei ca. 3cm und dann bei 5cm.

CIMG7730

Schritt 5: Die rechten Seiten (Aussenstoff) aufeinanderlegen.

CIMG7731

Schritt 6: Die Aufhängung auf eine der Seiten einlegen und die Seiten abnähen. Dabei unbedingt den Kordelzug frei lassen. Überschuss abschneiden.

CIMG7732

CIMG7743

Schritt 7: Die Nähte aufeinander legen, die Dreiecke abnähen (ca. 3cm) und den Überschuss abschneiden. So entsteht der Boden. Fertig!

CIMG7738

Viel Spass und gutes Gelingen mit meiner Anleitung.

 

 

Mütze, Schuhe und Handschuhe…

Kleine Zugabe zur Babydecke.

Da ich bis zum ersten Besuch Zeit hatte und ich nun wusste dass es ein Junge ist habe ich den Rest des Equipments dementsprechend farblich angepasst.

Mütze

mütze

Schuhe

schuhe

Handschuhe

Handschuhe

Diverse Anleitungen dazu gibt es auch viele im Netz zu finden.