Großprojekt: Peg Dolls für den Morgenkreis Teil 3

DIE JAHRESZEITEN

Nach den Wochentagen, dem Wetter, kommen nun die Jahreszeiten dazu: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Im Hinterkopf schwebt noch die Idee, dazu noch passende Zusatzelemente zu gestalten – zu den Festen die in den Jahreszeiten vorkommen (Ostern, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten (Tannenbaum), einen Schneemann für den Winter und ähnliches) dazu zu gestalten. Mal sehen…

Je nachdem wie ich die Figuren alle zusammen präsentiert bekomme (auch da schwebt mir schon was vor – zumal ich auch die Monate und das Datum eventuell dazu machen möchte – es bleibt spannend… Ich sagte ja -> Großprojekt *g*).

Doch nun zu den Jahreszeiten:

Das Material im rohen Zustand…

Material:

  • PegDolls: Figurenkegel 70mm (gibt es mittlerweile auch in diversen Größen in guten Bastelgeschäften zu finden)
  • Acrylfarben: blau, grün, gelb, orange, rot, weiß, braun, rosa, lila

Arbeitsschritte:

  • Farblich anmalen (grün, gelb, orange, blau)
  • Bäume draufmalen und passend gestalten (Blätter, Blüten, Laub, Schnee)
  • Haare und Augen, Haarkränze aufmalen…
  • mit Klarlack besprühen und die Farbe somit versiegeln

End – Ergebnis:

Großprojekt: Peg Dolls für den Morgenkreis Teil 2

DAS WETTER

Auch die Kleinsten sehen und spüren das Wetter – oft wird nach draußen geschaut oder draußen aktiv erlebt. Warum dies nicht bewusst und gezielt mit den Kindern besprechen? Es bietet sich hier unter anderem, die Möglichkeit differenzierte Sprechanlässe zu schaffen, eine Unterscheidung benennen zu können und diese auch kognitiv erfassen zu können…

Nach den farblichen Peg Dolls für die Wochentage, kommen nun welche, die das Wetter darstellen.

Nach langem Stöbern, durch diverse Pinterest Vorschläge, habe ich mich für 6 Wetterunterscheidungen entschieden. Weitere nachmachen kann man immer…

Das Material im Rohzustand…

Material:

  • PegDolls: Figurenkegel 70mm (gibt es mittlerweile auch in diversen Größen in guten Bastelgeschäften zu finden)
  • Acrylfarben: gelb, weiß, blau, rot, grün, gelb (bei der blau habe ich verschiedene Nuancen gemischt)

Arbeitschritte:

  • Auswahl der Wetterbilder (-> Sonne, Sonnig/Bewölkt, Wind, Regen, Gewitter, Schneefall) – jetzt beim Aufzählen, fällt mir auf, dass z. B. bewölkt fehlt… – wird noch hinzugefügt!
  • Bemalen (3 unterschiedliche Blautöne)
  • Wettermotive aufmalen
  • Haare und Augen dazu malen (damit die Figuren nicht allzu „nackt“ aussehen)
  • mit Klarlack besprühen und die Farbe somit versiegeln

End -Ergebnis:

Wie gesagt, was noch folgt ist Bewölkt!

Großprojekt: Peg Dolls für den Morgenkreis Teil 1

DIE WOCHENTAGE

Ich hab das schon seit einiger Zeit im Kopf – wie so vieles *lach*…

Im Kindergartenbereich gibt es als Orientierung (für die Kinder) einen Wochenplan.

Wochenplan mit täglichen Angeboten…

Die Kinder können die Tage schon sehr gut auseinanderhalten und sie auch mit den Farben in Verbindung bringen. In allen 4 Kindergarten-Gruppen sind die Wochenpläne identisch.

Also warum nicht schon früher ansetzen? Die Wochentage in Verbindung mit den Farben, schon bei den Krippenkindern einbringen?

Doch wie?

Visuell ist super, doch meine Fantasie springt da etwas weiter…

Etwas zum Anfassen, etwas was man in den Morgenkreis dazu holt und eventuell irgendwo platziert – wo es immer zu sehen ist…

Da ich schon ein paar Peg Dolls gemacht habe und diese sehr gut bei den Kindern angekommen sind, dachte ich – warum nicht?

Die bereits gemachten Peg Dolls: „Die Herbstzwerge“ und „St.Martin und das Apfelmäusschen“

Das Material im rohen Zustand…

Material:

  • PegDolls: Figurenkegel 70mm (gibt es mittlerweile auch in diversen Größen in guten Bastelgeschäften zu finden)
  • Acrylfarben: lila, dunkelblau, hellblau, grün, gelb, orange, rot, weiß

Arbeitsschritte:

  • Farblich anmalen (lila, dunkelblau, hellblau, grün. gelb, orange, rot)
  • Wochentage draufschreiben (Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So)
  • Haare und Augen aufmalen…
  • mit Klarlack besprühen und die Farbe somit versiegeln

Das wichtigste hierbei war, nicht die Wochentage mit den falschen Farben zu verwechseln… Aber geschafft *g*.

End – Ergebnis:

Eine Mitra für kleine Nikoläuse…

Ein schnelles Werk aus Filzplatten und etwas goldenes Band…

Die Adventszeit steht vor der Tür – und natürlich ging es bei uns schon zeitig an die Planung, der Gestaltung – der nächsten Zeit mit unseren Zwergen.

  • Lieder – die sind schnell klar
  • Weihnachtsgeschichte erzählen – auch relativ klar (meistens ich!)
  • Gestalterisches? – auf die Suche gehen alle….
  • Geschichten zum Nikolaus und Winterzeit – evtl. als Säckchen?
  • Besinnliches ( „Ich höre, ich sehe, ich rieche und fühl…“ und Legebild „Kerzen im Advent“)
  • Spiele für den Morgenkreis („Klopf, klopf, klopf, wer ist das wohl?“ – als Rollenspiel, „Klingeling, der Nikolaus ist da!“ – als Kreisspiel)
  • Freispielimpulse (Reiskiste z.B.)
  • Hauswirtschaftliches (es gibt Plätzchen…ist doch klar, oder?)
  • usw….

Für den Morgenkreis hatte ich das Nikolausgedicht: „Klopf, klopf, klopf, wer ist das wohl?“ zu finden über das KiGaPortal gefunden:

„Ein Mann mit langem, weißem Bart, der steht vor unserm Haus.

Klopf, klopf, klopf wer ist das wohl? Es ist der ………….. (Nikolaus).“

Nach und nach wird beschrieben, was er alles an hat, bzw. dabei hat: Bischofsmütze, roten Mantel, großen Sack

Also, warum nicht das ganze als Rollenspiel umsetzen?

Als Mantel nehmen wir einfach den halben vom St. Martin. Da der Bart etwas befremdlich sein könnte, lassen wir die erste Strophe weg. Fehlen nur noch der Sack (- ein Jutesack wird es werden), und die Bischofsmütze….

Also schnell mal ein Kind vermessen und Filz besorgt: 30x45x0,2cm in rot

Dann schnell ne Schablone zusammengeschustert und ausgeschnitten.

Die beiden ausgeschnittenen Filzteile habe ich dann von Hand mit Stickgarn zusammengenäht – die beiden Seiten mit 16cm. Die Spitze habe ich offen gelassen.

Dann habe ich noch beide Seiten mit dem goldenen Band und einer Heißklebepistole eingefasst, vorne dazu noch das Kreuz. Müsste ich die Mitra nochmal machen , würde ich ein breiteres Band wählen, da es beim Kleben leider etwas unsauber geworden ist… Da bin ich etwas zu pingelig, aber man sieht es nicht so genau, also passt es eigentlich….

Und hier das fertige Werk:

Die Kinder haben es bereits gesehen, manche auch mal schon Probegetragen – ich bin gespannt wer sich dann auch wirklich traut.

Geplant ist es, dass eine von uns als erstes das Kostüm trägt und alles mal vormacht…

Geschichtensäckchen: “ Die Eule findet viele Dinge…“

Dieses Säckchen ist auch schon eine ganze Weile im Einsatz und passt sehr gut in den Herbst hinein…

Quelle:

„Mit Geschichtensäckchen durch das Jahr“

von Susanne Oestreicher, Sabrina Schwind, Isolde Traub

BANANENBLAU Verlag

Bildergebnis für Mit Geschichtensäckchen durch das Jahr

Hier, geht es zum Inhaltsverzeichnis aus diesem Buch: Inhalt

Inhalt bzw. eine der Textpassagen:

“ … in dem Wald lebt die Eule. Sie hat diesen Korb hier dabei. Damit möchte sie heute im Wald viele verschiedene Dinge für ihr Nest suchen…“

Was sie wohl alles findet?

Material:

  • Säckchen: natürlich selbstgenäht ( Link zu meiner Anleitung) – der Stoff war aus einer Restekiste
  • Wiese: diesmal der gleiche Stoff wie das Säckchen aus meinem Fundus
  • Tannenbäume: da ich nicht mehr weiß woher ich meine habe, hier einfach ein Beispiel von ebay — > https://www.ebay.de/itm/223652004161?hash=item3412b2c141:g:0L8AAOSwythdci-J
  • Tiere: Eule von Schleich
  • Blätter: Herbstdeko aus Filz, gekauft
  • Körbchen: hatte ich noch im Fundus
  • Kastanien und Stock – aus der Natur
  • Acrylfarben für die Tannen (braun und grün) anschließend Klarlack

Geschichtensäckchen: „Die kleine Eule ist allein…“

Diese Geschichte hab ich schon mindestens 2 Jahre im Einsatz, doch noch nicht hier reingestellt. Dies hole ich nun nach…

Quelle:

„Neue Geschichtensäckchen – zu Lieblingsthemen in Krippe und Kita“ von Cornelia Groß vom Verlag an der Ruhr

Die Inhaltsangabe aus diesem Buch findet ihr: —- > hier.

Inhalt bzw. eine der Textpassagen:

Eine kleine Eule fliegt umher

und sucht die Mama ja so sehr.

Sie ist traurig und allein

und möchte bei der Mama sein.

„Oh, wer bist denn du?

Bist du die Mama, huhu, huhu?“

„Nein, ich bin ein Lamm

und kann nicht fliegen….“

So flattert die Eule von Tier zu Tier und stellt jedes Mal ihre Frage. Jedes Tier antwortet mit seiner Gattung und was es macht: Schlange: kriecht auf dem Boden und schlängelt sich dabei und macht – ssss ssss!

Findet die kleine Eule zum Schluss ihre Mama????

Material:

  • Säckchen: natürlich selbstgenäht ( Link zu meiner Anleitung) – der Stoff war aus einer Restekiste
  • Stickerei: selbst genäht nach Bildern aus dem Netz
  • Wiese: Baumwollstoff vom lokalen Stoffdealer glaube ich
  • Tiere:
    • Eulen (unterschiedlich groß) waren tatsächlich aus der Herbstdekoabteilung eines großen Lebensmittelladens – findet man jedes Jahr die gleichen Eulen (zum Glück, denn die sind nicht bruchsicher)
    • Schleichtiere: Lamm, Löwe, Schlange, Elefant, Pferd, Krokodil
  • Text: einlaminiert

Geschichtensäckchen: „Fünf Elefanten müssen mal aufs Klo“

Quelle:

Die „5 Elefanten“ sind eigentlich als Fingerspiel konzipiert. Sie entstammen aus der Feder von Franziska Binder, Mitglied in vielen Facebook Gruppen, in denen sie ihre Texte in verschiedenen Formen (Fingerspiel, Geschichte, Lied, etc.) den Kollegen und Kolleginnen zur Verfügung stellt. Vielen vielen Dank dafür, Franziska….

Die Elefanten gibt es mittlerweile auch als Liedversion: https://www.youtube.com/watch?v=7H0j9KSibdA oder einfach Franziska Binder bei Youtube eingeben.

Noten und Text gibt es als PDF hier zu finden: https://www.facebook.com/groups/467878889943558/posts/4489458351118905

Die Elefanten haben mir auf Anhieb gefallen – warum mal nicht als Säckchen??? Ja, dieses war das erste Säckchen das ich umgesetzt hab, mit Texten von ihr. Ich kam aber erst jetzt dazu es zu posten…

Material:

  • Säckchen: natürlich selbstgenäht (hier gehts zu meiner Anleitung) – den Stoff habe ich von Stoffe Hemmers
  • Elefanten: www.bütic.de – ich habe pro Elefant 2 Ausschnitte genommen in der Größe: 9cm
  • Grasbüschel: www.bütic.de – auch wieder 2 Ausschnitte in der Größe: 12cm
  • Tanne: www.büttic.de – auch wieder 2 Auschnitte in der Größe: 12cm
  • Kleister, Zeitungspapier
  • Acrylfarben
  • Astscheiben
  • Schrauben
  • Heißklebepistole
  • Untergrund: Stoff aus meinem Fundus
  • Berg: Stoff aus meinem Fundus
  • See: einfach aus Filz ausgeschnitten (1mm)
  • Text: einlaminiert

Die Elefanten, Grasbüschel und Tanne habe ich mit Zeitungspapier und Kleister bearbeitet und anschließend mit Acrylfarben bemalt. Damit sie nicht umfallen bekam jedes einen Astscheibensockel (Heißkleber und kleine Schrauben von unten).

Geschichtensäckchen: “ Herbstzwerge“

Quelle:

Die „Herbstzwerge“ sind eigentlich als Fingerspiel konzipiert. Sie entstammen aus der Feder von Franziska Binder, Mitglied in vielen Facebook Gruppen, in denen sie ihre Texte in verschiedenen Formen (Fingerspiel, Geschichte, Lied, etc.) den Kollegen und Kolleginnen zur Verfügung stellt. Vielen vielen Dank dafür, Franziska….

Die „Herbstzwerge“ haben mir auf Anhieb gefallen – warum mal nicht als Säckchen???

Material:

  • Säckchen: Selbstgenäht, hatte ich aber schon länger mal genäht. Hier gehts zu meiner Näh – Anleitung.
  • PegDolls: Figurenkegel 70mm (gibt es mittlerweile auch in diversen Größen in guten Bastelgeschäften zu finden)
  • Filz: in verschiedenen Farben, normaler dünner Bastelfilz (ich glaube 1mm)
  • Stickgarn: in verschiedenen Farben, geht aber auch mit Wolle
  • Perlen: 6mm (natur)
  • Pfeiffenputzer: ich hatte nur weiß da, aber man kann auch andere hautähnliche Farben nehmen
  • Acrylfarben
  • Fimo- Knete: für die Pinsel (Ofenhärtend – Die Farbe ist eigentlich egal, da eh noch angemalt wird, doch mit heller Farbe ist es einfacher.)
  • Heißkleber
  • Schrauben
  • Astscheiben
  • Bodentuch: aus meinem Stoffvorrat. Diesmal in rund und größer als sonst
  • Herbstlaub: in der Natur gesammelt, gepresst und einlaminiert, in den Farben: rot, orange, gelb, braun und bunt schattiert
  • Text: einlaminiert

Der Zwerg, der die Blätter rot anmalt…:

Die Zwerge, die, die Blätter gelb und orange anmalen… :

Der Zwerg der die Blätter braun anmalt… :

Und zuletzt der Zwerg, der sich nicht entscheiden kann und die Blätter bunt anmalt… :

Hier gibt es eine detaillierte Beschreibung, wie ich die Peg Dolls gemacht habe. Hier kommt lediglich der Hut noch dazu. Dieser blieb in der Originalgröße und ist hier mit Anleitung zu finden: www.weefolkart.com

Dazu habe ich in passenden Farben viele Blätter gesucht, habe sie gepresst und sie dann einlaminiert. Diese möchte ich dann mit den Kindern den Zwergen zuordnen…. Ich bin schon sehr gespannt…

Geschichtensäckchen: „St.Martin und das Apfelmäusschen“

Seit gestern arbeite ich an neuen Figuren für neue Säckchen. Zeitgleich habe ich an 2 „Geschichten“ bzw. Säckchen gearbeitet. Dies ist eins davon.

Schon lange habe ich die sogenannten PegDolls bei mir liegen – so viele Ideen dazu – doch noch nichts damit angefangen.

Jetzt war damit Schluss. Anreiz war eine Säckchenidee, die ich über die Facebookgruppe: „Geschichtensäckchen, Kofferabenteuer und Tischtheater für Kinder“ gefunden habe. Als Screenshot hatte ich sie noch auf dem Handy, leider finde ich mittlerweile den Beitrag dazu nicht mehr.

Aber hier zu meiner Version:

Quelle:

Wie gesagt finde ich den Beitrag nicht mehr, dennoch war unter dem Text der Name Mirko Wesoly angegeben. Eine Internetsuche ergab leider auch nichts….

Material:

  • Säckchen: Selbstgenäht aus einem Reststück meines Stoffvorrats. Hier gehts zu meiner Anleitung.
  • PegDolls: Figurenkegel 70mm (gibt es mittlerweile auch in diversen Größen in guten Bastelgeschäften zu finden)
  • Filz: in rot, normaler dünner Bastelfilz (ich glaube 1mm)
  • Juteband: hatte ich durch Zufall zu Hause, ansonsten hätte ich ein Stück von einem Jutesack genommen
  • Stickgarn in Schwarz, geht aber auch mit Wolle
  • Perlen: 6mm (natur)
  • Pfeiffenputzer: ich hatte nur weiß da, aber man kann auch andere hautähnliche Farben nehmen
  • Acrylfarben
  • Fimo- Knete (Ofenhärtend – Die Farbe ist eigentlich egal, da eh noch angemalt wird, doch mit heller Farbe ist es einfacher.)
  • Heißkleber
  • Schrauben
  • Astscheiben
  • Bodentuch: aus meinem Stoffvorrat. Das Weiß habe ich mit einem Schwamm und etwas Wandfarbe auf dem Tuch verteilt / drübergewischt – in Anlehnung an den Schnee.
  • Text: einlaminiert

Figuren: St. Martin und der Bettler

Beide Figuren sind gleich groß (70mm). Für den Martinsumhang und Körper habe ich mich an folgender Anleitung orientiert: www.weefolkart.com Da meine Figuren etwas größer waren, habe ich das Schnittmuster angepasst. Übrigens, die Martinsfigur hat 2 Mäntel an – der Äußere ist nochmal größer und kann dem Bettler angezogen werden. Hier habe ich auch das Schnittmuster für den Umhang vergrößert.

Die PegDolls habe ich jeweils mit einem dünnen Bohrer durchgebohrt und den Pfeiffenputzer durchgezogen – ca. 10cm lang. Während des Durchziehens, die Körperummantelung (grau bei Martin, Juteband beim Bettler) gleich mit einfädeln auf die Pfeiffenputzer. Anschließend rundherum ankleben. Die Perlen auf die Pfeiffenputzerenden draufschieben und das Ende eindrehen. Da einige „Fäden“ vom Putzer abstanden, habe ich diese, mit der Schere – um die Perle herum – mit der Schere gestutzt.

Der Mantel vom Martin wird mit dem Stickgarn umgenäht (Plattstich) und am Hals mit mehreren Stichen geschlossen. Ich finde die Umrandung macht den Mantel nochmal besonders.

Martin und der Bettler, haben für ihre Stabilität je eine Astscheibe von unten angeklebt (Heißkleber) bekommen und anschließend je eine kleine Schraube reingeschraubt um das Ganze zusätzlich zu sichern.

Figur: das Pferd

Durch Zufall kam ich im OBI an dem dunkelrosa Pferd vorbei. Für 1,50€ durfte es mit nach Hause. Den Glitzersattel habe ich mit einem Messer etwas abgekratzt und den Schaukelbogen entfernt. Anschließend habe ich das Pferd übermalt mit Acrylfarbe (braun und beige) und nach dem Trocknen mit Klarlack eingesprüht. Um dem Pferd etwas Stabilität zu geben, habe ich 2 dünne Astscheiben von unten angeklebt (Heißkleber) und anschließend kleine Schrauben reingedreht. Sicher ist sicher :-).

Figur: das Apfelmäusschen

Die Maus selber zu machen war eine spontane Entscheidung. Umso glücklicher bin ich über das Ergebniss. Hierzu habe ich Fimo-Knete benutzt. Im Körper selber habe ich noch einen Zahnstocher reingemacht um das Mäuschen zu stabilisieren. Nach 30 Min im Ofen bei 110°C und dem anschließenden Abkühlen – konnte ich die Maus endlich bemalen. Auch hier kamen die Acrylfarben zum Einsatz: grau, schwarz und beige. Anschließend wieder Klarlack. Auf dem Bild sieht das grau sehr fleckig aus, in natura fällt das zum Glück nicht so ins Auge. Sieht eher wie Fellschattierungen aus. Also perfekt *g*!

Die Maus bekam natürlich auch eine Astscheibe an den Popo befästigt. Erstens für die Stabilität, zweitens um die anderen Figuren zu komplettieren.

St. Marin bekam noch ein Schwert ebenfalls auch der Fimo Knete. Zum Schluss habe ich sie, an die Martinfigur mit der Heißklebepistole befestigt.

Das Bodentuch:

Zu guter Letzt noch die „Bühne“. Wenn man viel näht, hat man unweigerlich auch einen Fundus – diesen habe ich durchstöbert und bin fündig geworden. Der Zopfmusterstoff macht das Bild lebendiger und die Schattierungen mit der weißen Wandfarbe lassen noch mehr Bewegung / Struktur erahnen. Hier das Vorher / Nachher Bild.

Mal sehen wie es die Kiddies finden….

Nachtrag:

Meine Kollegin meinte ich sollte dem St. Martin und dem Bettler noch den Kopf bearbeiten. So mit voller Glatze würden sie sehr „nackt“ aussehen….

Also nochmal ran… Hier das Ergebnis: Ich finde – es ist gut geworden….

Geschichtensäckchen: „Wer hat Miau gemacht?“

„Wer hat Miau gemacht?“

Quelle:

Über diese Geschichte bin ich in der Facebookgruppe:Geschichtensäckchen, Kofferabenteuer und Tischtheater für Kinder gestoßen. Viele Ideen sind hier zu finden…. man weiß gar nicht wo man anfangen soll…..

Kurzfassung:

“ Der Hund schläft. Als er aufwacht hört er ein Miau. Doch er findet niemanden, also geht er nach draußen und frägt die Tiere, die ihm begegnen: Schwein, Kuh, Frosch, Vogel ob sie Miau gemacht haben. Alle verneinen und machen vor, wie sie machen: Muh, quack, etc. Wieder im Haus zurück, springt die Katze vom Schrank und macht Miau. Gefunden! „

Material:

  • Säckchen: natürlich selbst genäht (Hier geht es zu meiner Anleitung) – der Stoff stammt von Stoffe Hemmers – Dreaming Cats
  • Tücher: für den Boden – aus dem örtlichen Stoffladen
  • Tiere: von Holztiger
  • Schrank: über ebay besorgt
  • Teppich: ebenfalls über ebay besorgt
  • Text: zum Nachlesen – einlaminiert