Koffertheater: „Die kleine Raupe Nimmersatt“

Ursprung dieses Theaters ist das gleichnamige Bilderbuch: „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle

Erstellt wurde dieses Exemplar von meiner Kollegin in der Nachbargruppe:

Der Deckel des Kartons wurde bemalt und etwas Transparentpapier mit Kleister darauf befestigt um das ganze etwas plastischer wirken zu lassen. Am Rand kann man ein Stück Strohhalm sehen, das mit etwas Klebeband befestigt ist.

Wofür? Schaut euch das nächste Bild an:

Das Innenleben der Kiste:

Der Text ist innendrin zum Ablesen bereit…

Kleine Abtrennungen innendrin, sorgen für Ordnung… Somit kann man auf alles schnell zugreifen.

Die Figuren:

das Blatt, die kleine Raupe ist weiter oben auf dem Bild zu sehen, dann die dicke Raupe, der Kokon und natürlich der Schmetterling.

Das Essen:

Material:

  • Schuhkarton
  • Text
  • Karton (für die Unterteilungen in der Kiste)
  • Farben zum Anmalen (Acrylfarben zum Beispiel)
  • Transparentpapier (Deckelgestaltung)
  • Strohhalm (Halterung für die Raupe)
  • weißer dickerer Karton für Blatt, Raupe und das Essen (sollte stabil, aber faltbar sein und sollte Farbe annehmen können – also nicht beschichtet)
  • Holzstifte zum Karton bemalen (Blatt, Raupe, Essen)
  • Schaschlikstab für die Raupe und Schmetterling
  • Pappmaché für dicke Raupe und Kokon
  • Filz (für den Schmetterling)
  • Lochzange (für die Fressspuren)

Geschichtensäckchen: „Der kleine Igel und die rote Mütze“

Das Säckchen

Die Originalgeschichte stammt von einem Bilderbuch:

„Der kleine Igel und die rote Mütze“ von M. Christina Butler und Tina Macnaughton, erschienen im BrunnenVerlag 2008 (hier ein Link dazu)

Ich habe den geänderten Text von Alic Flower übernommen, die ihre Version auf Facebook in der Gruppe: Geschichtensäckchen und so im Dezember 2020 vorgestellt hat.

Hier nun mein Säckchen dazu:

Material:

  • Säckchen: natürlich selbstgenäht ( Link zu meiner Anleitung)
  • Untergrund: Reststoff aus dem Fundus
  • Tiere: Schleich
  • Blätter: aus Kunststoff – Herbstdeko (verstaue ich in einer Holzbox)
  • Behausungen von Fuchs und Hase (Bau): Toilettenpapierrolle, Filz, Filzstifte, Kleber, Tacker
  • Baum: Styroporkugel, Zweigstück, Gipsbinden
  • Acrylfarben: grün und braun
  • Mütze: aus einem Reststück (Fundus) genäht
  • Säckchen: Organza (bekommt man immer wieder mal)
  • Text: einlaminiert

Ich habe es noch nicht im Einsatz (also im Kindergarten), habe es aber schon wiederholte Male, meinem Patenkind vorspielen müssen. Ich habe natürlich sie die Mütze immer rausholen und wieder reinmachen lassen, was motorisch eine gute Übung war.

Kamishibai – Der blaue Traktor

Tja, nun kommt ein Buch aus meiner Kindheit – ich hab ein bisschen in meinen alten Büchern gestöbert.  Hier habe ich den blauen Traktor entdeckt.

In Rumänien hatten wir viele Bücher aus der ehemaligen DDR, woher auch dieses Buch stammt. Es stammt aus dem VEB Postreiter-Verlag Halle, wurde 1981 gedruckt (da war ich gerade mal 2 Jahre alt – also genau passend)  und es kostete DDR 2,70M – in Lei (die rumänische Währung) 12. Auch wenn die Altersangabe erst ab 3 Jahren ist, haben es unsere Kids verschlungen.

Inhaltsangabe:

Der Bauer muss mit seinen blauen Traktor aufs Feld. Sein Weg führt ihn über einen hohen Berg. Doch er schafft es nicht alleine. So fragt er die Fahrzeuge  (die rote Feuerwehr, der weisse Krankenwagen, der gelbe Tankwagen, der schwarze Oldtimer, die graue Strassenwalze, das grüne Polizeiauto) die vorbeikommen ob sie ihm helfen, doch jedes muss ablehnen und nennt einen Grund:

Zitat:

„Ich kann dir nicht helfen…“ sagte die graue Strassenwalze. „Ich bin nur zum walzen da.“

So überlegt der blaue Traktor und kommt selbst auf die Lösung.

Der blaue Traktor

 

Die Darstellungen der Fahrzeuge in diesem Buch sind sehr alt – nicht mehr zu vergleichen mit denen der heutigen Zeit. Trotzdem bleibt es eine wunderbare Geschichte. Einige der Kinder konnten die Texte schon fast auswendig. Einer unserer Väter fragte sich irgendwann woher sein Sohn, mit 2 Jahren das Wort Oldtimer kennt. Tja…. vom blauen Traktor *g*.

Die Geschichten vom Biber, vom Fuchs und von der Eule habe ich von Hand gemalt, dies hab ich bei dem blauen Traktor nicht mehr gemacht… nicht wenn man bis zu 6x nen Traktor malen muss und dazu noch die anderen Fahrzeuge. Das war mir doch etwas zu aufwendig. Daher kam Kohlepapier zum Einsatz. Kennt ihr das noch? Früher, als noch die Schreibmaschine im Einsatz war und man einen Text als Kopie haben musste – tja, dann kam das Kohlepapier dazwischen. Ich mag es nicht missen.

Link: Der blaue Traktor

Bei dem Link kann man sich einige Bilder aus dem Buch anschauen.