Geschichtensäckchen: „Fünf Elefanten müssen mal aufs Klo“

Quelle:

Die „5 Elefanten“ sind eigentlich als Fingerspiel konzipiert. Sie entstammen aus der Feder von Franziska Binder, Mitglied in vielen Facebook Gruppen, in denen sie ihre Texte in verschiedenen Formen (Fingerspiel, Geschichte, Lied, etc.) den Kollegen und Kolleginnen zur Verfügung stellt. Vielen vielen Dank dafür, Franziska….

Die Elefanten gibt es mittlerweile auch als Liedversion: https://www.youtube.com/watch?v=7H0j9KSibdA oder einfach Franziska Binder bei Youtube eingeben.

Noten und Text gibt es als PDF hier zu finden: https://www.facebook.com/groups/467878889943558/posts/4489458351118905

Die Elefanten haben mir auf Anhieb gefallen – warum mal nicht als Säckchen??? Ja, dieses war das erste Säckchen das ich umgesetzt hab, mit Texten von ihr. Ich kam aber erst jetzt dazu es zu posten…

Material:

  • Säckchen: natürlich selbstgenäht (hier gehts zu meiner Anleitung) – den Stoff habe ich von Stoffe Hemmers
  • Elefanten: www.bütic.de – ich habe pro Elefant 2 Ausschnitte genommen in der Größe: 9cm
  • Grasbüschel: www.bütic.de – auch wieder 2 Ausschnitte in der Größe: 12cm
  • Tanne: www.büttic.de – auch wieder 2 Auschnitte in der Größe: 12cm
  • Kleister, Zeitungspapier
  • Acrylfarben
  • Astscheiben
  • Schrauben
  • Heißklebepistole
  • Untergrund: Stoff aus meinem Fundus
  • Berg: Stoff aus meinem Fundus
  • See: einfach aus Filz ausgeschnitten (1mm)
  • Text: einlaminiert

Die Elefanten, Grasbüschel und Tanne habe ich mit Zeitungspapier und Kleister bearbeitet und anschließend mit Acrylfarben bemalt. Damit sie nicht umfallen bekam jedes einen Astscheibensockel (Heißkleber und kleine Schrauben von unten).

Geschichtensäckchen: “ Herbstzwerge“

Quelle:

Die „Herbstzwerge“ sind eigentlich als Fingerspiel konzipiert. Sie entstammen aus der Feder von Franziska Binder, Mitglied in vielen Facebook Gruppen, in denen sie ihre Texte in verschiedenen Formen (Fingerspiel, Geschichte, Lied, etc.) den Kollegen und Kolleginnen zur Verfügung stellt. Vielen vielen Dank dafür, Franziska….

Die „Herbstzwerge“ haben mir auf Anhieb gefallen – warum mal nicht als Säckchen???

Material:

  • Säckchen: Selbstgenäht, hatte ich aber schon länger mal genäht. Hier gehts zu meiner Näh – Anleitung.
  • PegDolls: Figurenkegel 70mm (gibt es mittlerweile auch in diversen Größen in guten Bastelgeschäften zu finden)
  • Filz: in verschiedenen Farben, normaler dünner Bastelfilz (ich glaube 1mm)
  • Stickgarn: in verschiedenen Farben, geht aber auch mit Wolle
  • Perlen: 6mm (natur)
  • Pfeiffenputzer: ich hatte nur weiß da, aber man kann auch andere hautähnliche Farben nehmen
  • Acrylfarben
  • Fimo- Knete: für die Pinsel (Ofenhärtend – Die Farbe ist eigentlich egal, da eh noch angemalt wird, doch mit heller Farbe ist es einfacher.)
  • Heißkleber
  • Schrauben
  • Astscheiben
  • Bodentuch: aus meinem Stoffvorrat. Diesmal in rund und größer als sonst
  • Herbstlaub: in der Natur gesammelt, gepresst und einlaminiert, in den Farben: rot, orange, gelb, braun und bunt schattiert
  • Text: einlaminiert

Der Zwerg, der die Blätter rot anmalt…:

Die Zwerge, die, die Blätter gelb und orange anmalen… :

Der Zwerg der die Blätter braun anmalt… :

Und zuletzt der Zwerg, der sich nicht entscheiden kann und die Blätter bunt anmalt… :

Hier gibt es eine detaillierte Beschreibung, wie ich die Peg Dolls gemacht habe. Hier kommt lediglich der Hut noch dazu. Dieser blieb in der Originalgröße und ist hier mit Anleitung zu finden: www.weefolkart.com

Dazu habe ich in passenden Farben viele Blätter gesucht, habe sie gepresst und sie dann einlaminiert. Diese möchte ich dann mit den Kindern den Zwergen zuordnen…. Ich bin schon sehr gespannt…

Geschichtensäckchen: „Die 5 Bienen“

Ein Säckchen passend zum Sommer, umrandet von einem Fingerspiel (Quelle: hier)

„Fünf Bienen sitzen im Bienenhaus,
fünf Bienen fliegen weit hinaus.“

Die Bienen:

Die Bienen habe ich nach einem Youtube Video gehäkelt. Dieses Video ist sehr gut erklärt (meiner Meinung nach) und es ist dadurch relativ einfach sie zu machen. Zum Video: ——> hier

Die Blumen:

Die Stickanleitungen habe ich aus dem Netz mir geholt. Einfach nachgoogeln. 🙂

Die Regentropfen:

Die Topfen sind aus einfachem Filz ausgeschnitten. Blau, 1mm

Der Bienestock:

Am aufwändigsten (neben den Stickbildern) war tatsächlich der Bienenstock. Nach langem hin und her, wie ich ihn machen soll, habe ich mich für eine Kleister/Luftballon Technik entschieden. Also den Luftballon (Wasserbombe) mit Papier und Kleister eindecken – nur soweit wie der Stock hochgehen soll. Den Eingang habe ich gleich ausgelassen. Um die Rillen zu bekommen, habe ich etwas Papier zusammengerollt und dann nochmal überklebt. Nach dem Trocknen, kam der Luftballon weg und ein Boden kam noch dran. Um dem ganzen noch mehr Stabilität zu verleihen, habe ich alles nochmal mit Gipsbinden verkleidet (innen wie aussen).

Zum Schluss bemalen und voilá……

Die Wiese ist übrigens ein Stück Fasnets-Stoff. (Fasching / Karneval-Stoff – je nachdem wie ihr die närrische Zeit nennt 🙂

Koffertheater: Die drei Spatzen

Die Idee dazu kam mir durch die Facebook – Gruppe „Geschichtensäckchen, Kofferabenteuer und Tischtheater für Kinder“ (sehr zu empfehlen!!!!). In der Umsetzung gab es schon viele Varianten: z.B. die Spatzen aus Wollponpons oder aus Papier gebastelt. Eine Idee hat mir besonders gut gefallen. Da waren die Spatzen mit vermutlich Wasserfarben gemalt.

Wenn ich eine gute Vorlage vor Augen habe, fällt es mir nicht schwer dann selber zu malen. Also habe ich im Netz nach verschiedenen Spatzen-Grafiken gesucht und nichts wirklich gutes gefunden. Also habe ich mich entschieden echte Photos zu nehmen. Also neue Suche… Es dauerte eine Weile bis ich die richtige Positionen für jeden der drei Spatzen hatte.

Die drei Spatzen

Material zu dieser Kiste:

  • Schuhkarton
  • Zweige (Reisig) und Heckenschere zum kürzen
  • Vlieseline oder weissen Stoff (als Schnee)
  • 3 Wäscheklammern
  • Flüssigkleber und Heisskleber
  • Ausdruck von Spatzenphotos
  • Text / Texte

Die Entstehung des Koffertheaters:

  1. Die Spatzenbilder auf Karton kleben. Die Vorder- / und Rückseite habe ich dabei richtig dick mit Flüssigkleber eingeschmiert und lange trocknen lassen. Anschließend eng am Rand des Gefieders ausgeschnitten. Wichtig ist dabei, den Kleber wirklich gut trocknen zu lassen.
  2. Die Wäscheklammern habe ich auf die Rückseite der Spatzen mit dem Heißkleber befestigt.
  3.  Wie ich die Zweige befestige, hat mich am meisten beschäftigt… Vor allem weil ich sie auch zum Einräumen haben wollte. Also wenn die Geschichte nicht benötigt wird. Deckel zu und fertig. Ihr wisst was ich meine. Also habe ich das Bündel mit Hilfe von Bindedraht und Heißkleber zu einem Bündel geformt und einen Querast drangelassen. Um diesen dann befestigen zu können, habe ich aus Karton eine stabile Zwischenwand eingezogen. Knapp ausgemessen, steckte sie schon relativ fest im Karton drin – ich habe sie zusätzlich noch mit Heisskleber fixiert. Anschließend kam noch eine Schicht Vlieseline draufgeklebt, die ein bisschen den Schnee andeuten soll. Man kann dazu jedoch auch einen weissen Stoff nehmen. Den Innendeckel, der gleichzeitig der Hintergrund ist – habe ich ebenso ausgekleidet. Falls ich noch irgendwo Schneeflocken-Streuteile finde die mir gefallen, werde ich die auf die Vlieseline aufkleben , um den Effekt zu vestärken. Durch die Vlieseline und Zwischenwand habe ich ein Loch gebohrt, durch das ich den Querast mühelos reinstecken kann, so dass das ganze Bündel hält.
  4. So zum Schluss noch die Texte:
  • Das Originalgedicht
Die drei Spatzen
Christian Morgenstern
In einem leeren Haselstrauch
Da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.

Der Erich rechts und links der Franz
Und mitten drin der freche Hans.

Sie haben die Augen zu, ganz zu,
Und obendrüber da schneit es, hu!

Sie rücken zusammen dicht an dicht.
So warm wie der Hans hats niemand nicht.

Sie hören alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.

 

In der Praxis wird sich dann zeigen, welche Version des Gedichtes besser bei den Kindern ankommt. Ich bin gespannt.

Geschichtensäckchen: „Familie Maus“

Dieses Fingerspiel kennt jedes Kindergartenkind – ich habe es nun als Säckchen hergestellt:

Familie Maus.JPG

Die Mäuse habe ich aus Pompons geformt. Ganz normal aufgewickelt und dann in Form geschnitten. Ohren aus grauem Filz und aufgeklebte Kulleraugen. Die Nasen sind kaufbare Pompons, die es in den unterschiedlichsten Farben gibt.

Text: hier

Material:

  • Säckchen
  • Tuch als Wiese oder ähnliches
  • 4 ähnliche Mäuse
  • 1 kleine Maus, andersfarbig mit kurzem Schwanz
  • Text – als Spickzettel; einlaminiert